Gefahr durch ASP noch lange nicht gebannt!

Nach Mitteilung der Veterinärbehörde des Kreises Unna ist die Gefahr, dass die ASP auch bei uns auftreten könnte, noch lange nicht gebannt. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass nunmehr auch im Hegering Unna im Bereich Unna-Lünern eine Konfiskattonne aufgestellt wurde.

Hier können Aufbruch, Schwarten und Knochen vom Schwarzwild (auch wenn die Stücke aus anderen Revieren stammen) abgegeben werden.

Die Entsorgungskosten übernimmt der Kreis Unna.

 

Wildschein-04-09-003

Bildquelle: www.pixabay.com


Herr Wilhelm Spielfeld hat sich bereit erklärt, nach Voranmeldung unter der Handynummer 0152-54295642 die Übernahme der Konfiskate zu regeln.

Eine weitere Konfiskattonne steht Ihnen in Fröndenberg bei Herrn Thorsten Wortmann, Handynummer 0151-40508508, zur Verfügung.

Die Veterinärbehörde weist ausdrücklich darauf hin, dass auch weiterhin entsprechende Proben von erlegtem oder aufgefundenem Schwarzwild erforderlich sind.

Auch hier werden die Kosten für Trichinen- und Blutuntersuchungen weiterhin vom Kreis Unna bzw. vom Land NRW übernommen.

Totfunde sollten auf keinen Fall in der Natur belassen werden. Bitte sorgen Sie durch entsprechende Nutzung der Konfiskattonnen dafür, dass das Risiko der Ausbreitung der ASP minimiert wird.

Für Rückfragen bzgl. der Nutzung der Konfiskattonnen steht Ihnen der Hegeringleiter, Johannes Stappert, unter der Telefonnummer 02301-3604 und der E-Mail-Adresse johannes.stappert@hegering-unna.de zur Verfügung.


Bildquelle: www.pixabay.com

Herunterladen: Handel mit Wildschweinen (EU Kommission, März 2019)